Kurz mal Kaffee holen für den Wandel

Wie schon in unserem Newsletter erwähnt ist der Bonner Uli Kindermann 300 Kilometer von Amsterdam nach Bonn geradelt, um 30 Kilo Kaffee und Rum komplett emissionsfrei nach Bonn zu bringen – und mit der dazugehörigen Crowdfunding-Kampagne den Bonner_innen ein weiteres freies Lastenfahrrad zu schenken.

Damit möglichst viele Menschen hier in Bonn nicht nur von der Aktion lesen und bei dem Crowdfunding mitmachen, sondern den Kaffee auch probieren und sich mit Uli direkt austauschen können, wird er in der nächsten Zeit an verschiedenen Orten in Bonn den mitgebrachten Kaffee ausschenken und über seine Erfahrungen auf der Reise berichten. Die ersten Termine sind:

Donnerstag, 14.06. um 15 Uhr im Café Fuchsbau in Beuel: https://www.cafefuchsbau.de/

Samstag, 16.06. beim Tag der offenen Gesellschaft im Gemeinschaftsgarten Villich-Mülldorf: https://bonnimwandel.de/event/tag-der-offenen-gesellschaft/

Montag, 18.06. um 15 Uhr bei Freikost Deinet in Duisdorf: https://www.freikost.de/

Dienstag, 19.6. ab 18 Uhr bei der  Spinn-Bar zum kritischen Konsum in der Geschäftsstelle des Spinnen-Netzes: https://bonnimwandel.de/event/spinn-bar-zum-kritischen-konsum/

Mittwoch, 20.6 um 11 Uhr Black Veg  Adolfstr. 43 http://blackveg.de/

Freitag, 22.6. auf dem Nachhaltigkeitscamp Bonn: https://www.nachhaltigkeitscamp-bonn.de/

Samstag, 23.6. um 14 Uhr im Cafe Orange, Fritz-Tillmann-Straße 6: https://www.facebook.com/cafeorangebonn/

Alle weiteren Termine später im Kampagnen-Blog

Transport fairändern

Natürlich geht es bei Ulis Aktion um mehr als nur den Spaß am Radfahren und an emissionsfreiem und fairem Kaffee. Es geht darum, Menschen zum Nachdenken und zum Mitmachen zu bewegen. Nachdenken darüber, dass auch der Transport von Konsumgütern einen großen Teil unseres ökologischen Fußabdrucks ausmacht. Mitmachen dabei, diesen Fußabdruck zu verkleinern. Zum Beispiel dadurch, dass die Nutzung von Lastenrädern einfacher und  „normaler“ wird: einfacher, indem man über www.bolle-bonn.de mehr freie Lastenräder anbietet, und Leute es einfach mal testen können. „Normaler“, indem darüber geredet wird – und auch dadurch, dass im Vergleich zur „Langstrecke“ Amsterdam-Bonn der Einkauf von Getränken oder vom Baumarkt mit dem Lastenrad kein großes Ding ist.

„Kein großes Ding“ sollte auch das Lastenrad selber sein: Uli hat sich bewusst für ein sehr kompaktes,  kleines „Muli“ entschieden. Muli Cycles ist ein deutsches Startup, das selber letztes Jahr mit Crowdfunding gestartet ist und sehr bewusst auf Nachhaltigkeit und kurze Wege auch in der Produktion setzt.  Vom Rohrsägen und Schweißen bis zur Lackierung finden alle Arbeitsschritte in Deutschland  statt. Dank des einklappbaren Lastenkorbs ist das Lastenrad klein und wendig, kann auf normalen Stellplätzen geparkt werden und selbst im IC, auf  Rolltreppen und in Aufzügen problemlos mitgenommen werden und trotzdem 70-80 kg Last  transportieren.

Auch der Transport des Kaffees hat eine eigene Geschichte: Die Firma  Fairtransport transportiert bereits seit 10 Jahren Kaffee, Rum und Kakaobohnen: klimaneutral, per Segelschiff. Damit  Kaffee und  Rum und auch klimaneutral  bei den Konsument_innen ankommen gab es in den letzten Jahren bereits Lastenradtouren wie Rumfahren und  die erste Kaffeefahrt 2014. 2017 folgten dann die ersten zwei Schokofahrten. Bei der dritten Schokofahrt Ostern 2018 gab es einen neuen Rekord: 100 Leute aus 30 Städten holten eine Tonne feinste Fairtrade-Schokolade bei den Chocolatemakers im Hafen von Amsterdam. Der Kakao dazu kam natürlich direkt vom Segelschiff.

Radfahren für den Wandel

Mobilität und Klimaschutz sind für Uli keine neuen Themen, die letzten Jahre war er dazu in der internationalen Zusammenarbeit tätig.  Zur Weltklimakonferenz COP23 November letztes Jahr wollte er zudem die paar Leute, die mit dem Fahrrad anreisten, vernetzen – am Ende waren es 400 Radler_innen aus über 12 Städten von Berlin über Venedig, Grenoble, Amsterdam und Brüssel bis zur Kleinstadt Truro in Cornwall – und Paris.

Aber Klimaschutz lässt sich nicht mit immer größeren Konferenzen erreichen, man muss vom Reden zum Handeln kommen. Ein Beitrag dazu kann sein, Radfahren selbstverständlicher zu machen. Dazu wollen auch die vielen Radaktionen wie die Schokofahrt beitragen. Zum Beispiel die Tour Alternatiba, über 5000 km durch Frankreich,  „Ride with us“ aus Venedig, die im Dezember zur nächsten Klimakonferenz in Polen fahren wird – oder auch die „Klimabohne on Tour„, 5 Lastenräder  auf dem Weg 1100 km von Amsterdam nach Vorarlberg in Österreich, ebenfalls  mit Kaffee vom Tres Hombres Segelschiff.

„If you want to go fast, go alone – if you want to go far, go together“ lautet ein afrikanisches Sprichwort: Wenn du weit kommen willst gehe den Weg gemeinsam. Oder radle den Weg. Daher hatte sich Uli dem Team Klimabohne  angeschlossen – und deren ambitioniertem Zeitplan,  300 Kilometer von Amsterdam nach Bonn in drei Tagen, 4.-6. Juni.

Nach einigen Hindernissen wie einer Fähre, die gar nicht fuhr, und gleich mehreren Pannen auf der Strecke zwischen Mönchengladbach und Bonn – vielleicht lag es an der Qualität (?) der Radwege in Deutschland – kamen Kaffeefahrt und Klimabohne dann spätabends am 6.Juni an. Nun ist Uli wieder in Bonn, aber das Projekt „#Kaffeefahrt2018“ läuft weiter: die nächste Etappe ist nun der erfolgreiche Abschluss des Crowdfunding.

Dazu  freut sich Uli auf viele  Gespräche und Begegnungen bei den anstehenden Kostproben und dem Nachhaltigkeitscamp am 22.6., wo er die Kaffeefahrt vorstellen wird. Und er freut sich natürlich über Kilometergeld für die Kaffekasse auf Startnext. Seid ihr dabei?

PS: Die Tres Hombres ist bereits wieder unter Segel – diesmal auf dem Weg Richtung Rioja und Bordeaux. Was dort abgeholt wird, muss wohl nicht erklärt werden. Vielleicht ein Anlass, um eine Aktion „Weinradeln“ ins Leben zu rufen? Und die nächste Schokofahrt ist dann wieder im Oktober. Auch Bonn im Wandel wird dann wieder dabei sein.  Meldet euch bei uns, wenn ihr ebenfalls mitfahren wollt!

 

2 Replies to “Kurz mal Kaffee holen für den Wandel”

  1. Hallo Simon,
    geplant ist, für Samstag, den 6.10.2018, die Schokolade in Amsterdam aufzuladen. Hinradeln ab Bonn dann ca 2 Tage vorher. Es gibt auch eine Bonner Mailingliste zur Schokofahrt, um die Interessierten zu informieren und die nächste Fahrt zu organisieren. Bei Interesse Mail an stefan (at) meretz.de . Ebenso herzliche Einladung zu den „Bolle-Treffen“. bolle-bonn.de 🙂 post (at) bolle-bonn.de.
    Herzliche Grüße
    Ulrich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.