Pressemeldung: Klimaaktionsplan – So soll Bonn klimaneutral und lebenswerter werden

Bonn4Future erreicht mit Ende des letzten Klimaforums einen nächsten Meilenstein. Bürger:innen stellen ihren Klimaaktionsplan in einer Pressekonferenz nach den Herbstferien vor.

Bonn. „Wir müssen möglichst schnell Wohnkreislaufwirtschaften aufbauen. Es soll normal werden, dass Wohnungen je nach Bedarf gewechselt werden“, sagt die 24-jährige Anna Okoh am Ende des Bonn4Future-Klimaforums und erntet in der Aula des Geographischen Instituts der Bonner Universität großen Applaus. „Die Vorschläge der Teilnehmenden senden ein klares Signal: Nicht mehr um das Wesentliche herumreden, sondern endlich machen! Der Klimaaktionsplan der Bürgerinnen und Bürger ist dafür eine wichtige Grundlage“, sagt Bonn4Future-Mitinitiatorin Gesa Maschkowski im Anschluss.

Teilnehmende wieder hoffnungsvoll
Vier Klimaforen hat das Projektteam von Bonn4Future geplant und umgesetzt – mit keinem geringeren Ziel, als einen Klimaaktionsplan der Bonner:innen zu erarbeiten. Auf dem letzten Bonn4Future-Klimaforum wurden die Ergebnisse aus sieben entscheidenden Handlungsfeldern zusammengeführt. Jetzt liegt der vorläufige Aktionsplan vor. „Der Austausch mit so unterschiedlichen Menschen hat mich motiviert. Obwohl die Klimakrise schon jetzt beängstigende Folgen hat, können wir noch viel schaffen“, zeigt sich Teilnehmerin Naziha Hasan zufrieden. Sie hatte sich am Wochenende vor allem mit dem nötigen Kulturwandel in der Stadt beschäftigt.

Gruppenarbeit beim 4. Bonn4Future-Klimaforum

Dörner: „Klimaziele erreichen wir nur gemeinsam“
Bonns Oberbürgermeisterin findet in der Abschlusspräsentation vor rund 200 Teilnehmenden am Samstagnachmittag deutliche Worte: „Mit den Ergebnissen aus den Klimaforen haben wir einen wichtigen Schritt in Richtung Klimaneutralität geschafft. Der ganze Prozess bestätigt, dass wir unsere Klimaziele nur gemeinsam erreichen können.“
Die Bürger:innen diskutierten viele Themen bis ins Detail. Einige Teilnehmende schlugen vor, Klärschlamm nicht mehr wie bisher zu verbrennen, sondern zur Wärmeerzeugung zu nutzen. Andere erarbeiteten das Konzept eines „Bonner Klima-Clubs“, dem Unternehmen beitreten können, wenn sie bestimmte Klimaschutz-Kriterien erfüllen.

Katja Dörner und Dr. Gesa Maschkowski

Mehr Dezentralität
Auch die Herangehensweise an die Umsetzung von Klimaplänen war den Bonner:innen ein wichtiges Anliegen. „Es reicht nicht, die ganzen Veränderungen nur für die Innenstadt zu denken. Der Wandel muss in allen Stadtteilen passieren. Wenn wir Klimaschutz entschlossen umsetzen wollen, dann geht das nur in den Bonner Nachbarschaften“, sagt Teilnehmer Jens Sieberg. Im Herbst werden mehrere Bonner:innen den Klimaaktionsplan der Öffentlichkeit im Rahmen einer Pressekonferenz präsentieren. Diese bereiten die Bürger:innen gemeinsam mit einem Team der Bundesstadt Bonn und Bonn4Future vor.

Stadt greift Vorschläge auf
Im nächsten Schritt arbeitet das Team von Bonn4Future die Ergebnisse für den finalen Klimaaktionsplan auf. Die Ergebnisse der Klimaforen werden eng mit dem „Klimaplan 2035“ verwoben, den externe Gutachter:innen, beauftragt durch die Stadt Bonn, erarbeiten. Viele Vorschläge aus den bisherigen Klimaforen sind bereits in den Klimaplan eingeflossen. Die Ergebnisse aus dem vierten Klimaforum werden voraussichtlich Anfang 2023 politisch beraten und bei der Fortschreibung des Klimaplans berücksichtigt.

Teilnehmerin hängt Arbeitsergebnis an Stellwand auf

Voller Hörsaal im Geographischen Institut, Katja Dörner danke Bürgerinnen

Über Bonn4Future
Das Mitwirkungsverfahren „Bonn4Future – Wir fürs Klima“ wurde von Bonn im Wandel e.V. initiiert und entwickelt. Die Stadtverwaltung unterstützte das Verfahren von Beginn an in besondere Weise. Ende 2020 beschloss der Stadtrat mit großer Mehrheit die finanzielle Förderung und personelle Unterstützung. Das Projekt ist in dreierlei Hinsicht besonders: Es ist das bisher umfangreichste Bonner Beteiligungsverfahren, das erste aus dem Herzen der Zivilgesellschaft und es wird in enger Kooperation mit der Stadt Bonn umgesetzt. In vier großen Klimaforen erarbeiten die Bürger:innen gemeinsam mit Akteur:innen aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen sowie Mitarbeiter:innen der Stadtverwaltung und städtischer Betriebe einen Klima-Aktionsplan für eine lebenswerte und klimaneutrale Stadt. Wissenswertes und gute Beispiele finden sich auf der digitalen Mitmach-Plattform: „Bonn4Future – Wir machen Wandel“ www.bonn4future.de

Pressekontakt:
Alex Wernke
0152 – 08 86 87 12
presse@bonnimwandel.de

Fotos: Christoph Schnüll

Stadtwandelnews Juli: Wenn Stadtwandel konkret wird | Das sind die Ergebnisse des Doppelklimaforums Wohnen & Mobilität


Liebe Menschen in und um Bonn,

inmitten von Hitzewellen und Energiekrise gibt es einen hoffnungsvollen Sondernewsletter über die Bonn4Future-Klimaforen!
Denn die mutigen Empfehlungen der 150 Teilnehmenden des Doppelklimaforums Anfang Juni zeigen: Die Bonner:innen wollen ihre Mobilität und ihr Wohnen für eine lebenswertere Stadt in den kommenden Jahren grundlegend verändern. „Stadtwandelnews Juli: Wenn Stadtwandel konkret wird | Das sind die Ergebnisse des Doppelklimaforums Wohnen & Mobilität“ weiterlesen

Pressemeldung: Bürger:innen machen nach Klimaforen Tempo für klimaneutrale Stadt

Die Ergebnisse der Bonn4Future-Doppelklimaforen Anfang Juni zeigen: Die Bonner:innen sind bereit, ihre Mobilität und ihr Wohnen für eine lebenswertere Stadt in den kommenden Jahren grundlegend zur verändern. Dafür wünschen sie sich sehr viel mehr Aufklärung und Unterstützung von der Stadt Bonn, der regionalen Wirtschaft und den Lokalmedien. Erste innovative Projektideen werden jetzt weiterentwickelt. „Pressemeldung: Bürger:innen machen nach Klimaforen Tempo für klimaneutrale Stadt“ weiterlesen

Es geht nur zusammen – We need each other: Eröffnungsrede B4F Klimaforum 2+3 german/english

COP23 Erdkugel Fair-living Planet

Bonn, den 10.6.2022 (Gesa  Maschkowski)  Ich möchte zum Auftakt dieser Veranstaltung über das  Glück sprechen und über den Mut große Baustellen anzugehen, denn wir brauchen beides… „Es geht nur zusammen – We need each other: Eröffnungsrede B4F Klimaforum 2+3 german/english“ weiterlesen

Bonn4Future Klimaforum2+3: Klimaneutral wohnen und mobil sein – wie schaffen wir das?

Trotz Baustelle geöffnet - Hinweisschild eines Buchladens

Viele große Projekte waren mal eine Baustelle. Das Bonner Münster oder auch die Rheinaue. So wird es auch beim klimaneutralen Bonn sein. Baustellen werden zum Zeichen des Wandels. Wie wir diesen Wandel schaffen können, an dieser Frage arbeiten 150 Bonner:innen  im 2. und 3. Klimaforum am 10. und 11. Juni in der Brotfabrik …

„Bonn4Future Klimaforum2+3: Klimaneutral wohnen und mobil sein – wie schaffen wir das?“ weiterlesen

Wir sind der Wandel!

eine Idee wird weitergereicht

Ein Transitionabend

Wenn du an einem Grashalm ziehst, wächst er auch nicht schneller.

Was Graswurzelbewegungen auszeichnet, sind ihre lokale, praktische und alltägliche Formen von Wissen und Handeln. Diese sind meist sehr konkret, verständlich und wirken am besten vor Ort.
Zum Wachsen von Graswurzelbewegungen braucht es vor allem Räume der Begegnung.

Dehalb haben wir engagierte und interessierte Bonner:innen ins Haus der Bildung der Volkshochschule eingeladen. Ein solcher Transition-Abend ist einfach, aber wirksam: Er bietet Raum, um zusammen zu kommen, Verbündete zu finden, gemeinsam Ideen zu entwickeln und neuen Mut zu fassen, für das eigene Engagement.

„Es gibt nicht nur Klima-Kipppunkte sondern auch soziale Kipppunkte, wie die FridaysforFuture-Bewegung.“

Zur Eröffnung stellte uns Christiane Kliemann Fakten zur globalen, ökologischen Lage vor – und  Wege, den dramatischen Entwicklungen etwas handfestes entgegen zu setzen.
Sie berichtete über die Transitionbewegung, wo sie ansetzt, wohin sie will und zeigte uns deutlich: Es gibt bereits viele gute Beispiele in der Welt, in Deutschland und in Bonn (wie z.B. diese hier.)

 

 

Im Open-Space kam genau das zum Vorschein.
Open Space ist, wie der Name schon sagt, ein offenes Workshop-Format. Hier kinnten die Teilnehmenden des Transitionabends ihre Ideen und Themen einbringen, und mit Mitdenker:innen diskutieren. Eine Vielzahl von aktiven Gruppen und interessierten Menschen, die gemeinsam über die Themen sprachen, die sie beschäftigen und für wichtig empfinden.

1) (Um)bauen mit nachwachsenden Rohstoffe 
2) Wie gehen wir mit denen um, die wir auf dem Weg verlieren?
3) Ganzheitliche Verkehrswende in Bonn
4) Wohnen für alleinerziehende Frauen
5) Stadtgrün erhalten

 


6) lokale Energiewende
7) Öko-Ängste, Climate Resilience
8) Artenschutz und Biotope
9) Luisenstr. für Menschen umbauen
10) Solidarische Pflege


Was sofort ins Auge fällt: sozialer- und ökologischer Wandel gehören zusammen.

Das bedeutet auch, es braucht ein Netzwerk.
Wo können wir zusammenkommen? Wo finde ich Gleichgesinnte? Inspiration?
Veranstaltungen? Gut aufbereitete Themen zu und in Bonn?
Robert Janßen-Morof rundete den Abend inhaltlich ab und stellte die neue Online-Plattform Bonn4Future – Wir machen Wandel vor.
Sie kann und will analoge Formen der Begegnungen, wie den Transitionabend, nicht ersetzen. Im Gegenteil. Auf der Plattform finden Interessierte und Engagierte Kontakte zu Gleichgesinnten und Veranstaltung. Eine Orientierungshilfe für echte Begegnungen.

 

Unsere Abschlussrunde zeigt: Es lohnt sich – und es wird sicher nicht der letzte Transition-Abend bleiben.

„Was nehme ich heute Abend mit?“

Fotos: Robert Janßen-Morof
Beitrag: Lukas Falkner

Bonn4Future-Kommunikationsakademie: Wie transformative Klimakommunikation funktioniert

Es gibt kaum etwas Faszinierenderes, als die richtigen Ideen zum richtigen Zeitpunkt zusammenzubringen: Mit der Klimapsychologin Janna Hoppmann und 30 Bonner Klimaaktiven haben wir in der Bonn4Future-Akademie neue Wege für eine transformative Klimakommunikation ausprobiert. Hier sind unseren zentralen 7 Tipps für eure Praxis.

„Bonn4Future-Kommunikationsakademie: Wie transformative Klimakommunikation funktioniert“ weiterlesen

Ein neues digitales Zuhause für Engagierte Bonner:innen

Gruppenfoto vom Plattform Team mit Gästen, einige Personen haben landwirtschaftliche Utensilien in der Hand

HuraHura die Nachhaltigkeitsplattform ist da!

Bonn4Future – Wir machen Wandel!

Anfang April drückten wir den roten Knopf: Nach über einem Jahr intensiver Entwicklung ist die neue Bonn4Future-Mitmach-Plattform für nachhaltiges Engagement in Bonn online. Für uns wird ein langersehnter Traum wahr: www.bonn4future.de wird das neue digitale Zuhause für alle Menschen, die sich heute schon für ein Morgen engagieren.

Wer sich in Bonn für Nachhaltigkeit, Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit und ein gutes Miteinander einsetzt, kann mit den eigenen Projekten auf dem digitalen Stadtplan sichtbar werden. Schon jetzt finden sich dort über 70 Organisationen. Im Veranstaltungskalender
gibt es spannende Termine für ein nachhaltiges und lebenswertes Bonn. Die Plattform versteht sich als Mitmachprojekt: „Wir machen Wandel“, so lautet der Slogan.

In dieser Stadt gibt es viele tausend Menschen, die sich dafür einsetzen, dass Bonn lebenswert, nachhaltig und ein Stück gerechter wird. Genau das wollen wir sichtbar machen und unterstützen.“, sagt der Pädagoge Robert Janßen-Morof. Er koordiniert die Entwicklung der Plattform. „Wir sind sehr dankbar, dass wir dieses wichtige Projekt mit Förderung und Begleitung der Stadtverwaltung umsetzen können.“

„Wir bauen die Themenseiten Stück für Stück weiter aus.“

Zu einer umfassend nachhaltigen Entwicklung gibt es keine Alternative. Die Plattform macht sichtbarer, wie viele Menschen sich in Bonn dafür einsetzen.“, sagt Birgit Rücker. Als Vertreterin des städtischen Amtes für Internationales und globale Nachhaltigkeit begleitete sie den Steuerungskreis der Plattformentwicklung.

Gestartet sind wir mit der Themenseite „Ernährung und Landwirtschaft“. Dazu finden die Besuchenden Best Practice-Beispiele, Hintergrundartikel, Initiativen-Porträts und aktuelle Termine. „Wir bauen die Themenseiten Stück für Stück weiter aus.“, sagt Gesa Maschkowski. „Für jedes der folgenden Schwerpunktthemen suchen wir Partner:innen. Den Anfang machen die Solidarische Landwirtschaft Bonn und die Regionalwert AG Rheinland. Wir freuen uns über Gastbeiträge und Kooperationen.“

Mit der neuen Plattform starten die Wandel-Macher:innen nun ein neues Kapitel.

Die Plattform nutzt die freie Software Hubs4Change. „Sie wurde speziell für Nachhaltigkeitsinitiativen entwickelt und läuft auch schon in Freiburg“, sagt Andi Rüther. Er ist Webentwickler bei Geeks4Change, dem technischen Partner von Bonn im Wandel und hat die Plattform entwickelt.
Mit der neuen Plattform starten die Wandel-Macher:innen nun ein neues Kapitel.

Lasst uns gemeinsam wandeln.

Die Plattform funktioniert nicht nur für Engagierte, sondern auch für Interessierte und solche die es werden wollen. Denn der Kalender inspiriert mit vielfältigen Termine alle Bonner:innen. Lasst uns gemeinsame wandeln.

Launch Event

Gemeinsam mit den Vorsitzenden des Bonn4Future Beirates, Vertreter:innen der Stadtverwaltung, der Presse sowie einigen engagierten Ernährungsinitiativen* haben wir den Start der neuen Plattform gefeiert.
* Urban Gardening-Initiative StadtFrüchtchen, die Solidarische Landwirtschaft Alfter und die Imker der BienenCoop (https://bienencoopbonn.com/)

 

Anbei der Artikel vom General Anzeiger zum Nachlesen.
https://ga.de/bonn/stadt-bonn/bonn-digitaler-stadtplan-bonn4future-soll-nachhaltigkeit-foerdern_aid-67911369


Die neue Online-Plattform ist ein wichtiger Baustein des Mitwirkungsverfahrens „Bonn4Future – Wir fürs Klima“. Dieses ist auf eine eigene Unterseite umgezogen: beteiligung.bonn4future.de. Bonn im Wandel e.V. hatte 2020 das Projekt Bonn4Future ins Leben gerufen und setzt es nun in enger Kooperation mit der Stadt Bonn um. Unter www.bonn-macht-mit.de können Bürger:innen bereits online an Beteiligungsverfahren der Stadt Bonn teilnehmen. Mit der neuen Bonn4Future-Plattform werden Bürger:innen nun mit ihrem eigenen Engagement sichtbar.

Foto: Andi Rüther

Stadtwandelnews 1/22: Wir sind 10! + Aufruf Klimaforum 2+3 + Bonn blüht Training + Wandel fördern

Jippih wir sind 10! Wir wundern uns selbst. Wie das ging, könnt ihr hier lesen. Danke an alle Freunde und Fans und alle, die den Wandel in Bonn lebendig machen! Zehn Jahre nach unserer Gründung organisieren wir nun das bisher größte Beteiligungsverfahren der Stadt: „Bonn4future – Wir fürs Klima“.

„Stadtwandelnews 1/22: Wir sind 10! + Aufruf Klimaforum 2+3 + Bonn blüht Training + Wandel fördern“ weiterlesen

10 Jahre Bonn im Wandel – unbeirrbar positiv

Menschen rollen große Grasmatte über eine graue Stadt

Vor zehn Jahren gründeten sieben Personen die Transition Town Initiative Bonn im Wandel. Seitdem haben wir Bonn mit konkreten Projekten ein Stück grüner, schöner und gemeinschaftlicher  gemacht. Jetzt organisieren wir das bisher größte Beteiligungsverfahren der Stadt: „Bonn4future – Wir fürs Klima“.  Wir sind unbeirrbar positiv – meistens jedenfalls. „10 Jahre Bonn im Wandel – unbeirrbar positiv“ weiterlesen