Stadtwandelnews Oktober: Klima, Essen, Alte VHS, 2-Räder, Hambacher Wald, Demo Bonn für Alle, Termine

Vor 12.000 Jahren begann auf der Erde eine besonderes Zeitalter, das Holozän. Die globalen Temperaturschwankungen reduzierten sich auf +/-1 Grad. Wälder, Fischgründe, Felder boten reichlich Nahrung und damit die Basis aller Hochkulturen. Jetzt katapultieren wir uns selbst aus diesem Garten Eden heraus. Der Klimawandel ist im Jahr 2018 auch auf deutschen Äckern angekommen. Was tun wir, wenn die Hitzephasen mehr werden und länger andauern? Wo kommt in Zukunft unser Essen her? Wie bewegen wir uns fort? Wie wohnen wir? Denn die Welt muss ganz anders werden, so der neue Sonderbericht des Weltklimarats IPCC über die Folgen einer Erderwärmung von nur 1,5 Grad. Wir haben wenig Einfluss auf globale Klimaverhandlungen. Aber Essen, uns Fortbewegen und Strom verbrauchen, das sind alles Dinge, die lokal passieren. Und da können wir viel verändern. Davon handelt dieser Newsletter. „Stadtwandelnews Oktober: Klima, Essen, Alte VHS, 2-Räder, Hambacher Wald, Demo Bonn für Alle, Termine“ weiterlesen

Livebericht von der Schokofahrt

Uli und Niklas beim Radservice in Amsterdam

Nachricht von Ulrich: Nach stationen in amsterdam, nijmegen, mönchengladbach kommt die Bonner Schokofahrt gruppe mit acht fahrerinnen heute abend gegen 18 uhr zurück. Ziel: marktplatz / altes rathaus. Bisher alles gut verlaufen. Wetter und stimmung sonnig. Schokofracht co2 frei und lecker. Eine schoko liebende eisdiele in süchteln hat spontan die ersten pakete abgenommen. „Livebericht von der Schokofahrt“ weiterlesen

Klima und Essen – warum weniger Fleisch essen gut ist aber nicht ausreicht

Grüner Mähdrescher auf Weizenfeld

Im Sommer 2018 erlebte Deutschland die ersten klimabedingten Ernteausfälle. Das Getreide verdorrte auf den Feldern, Fische starben in warmen Gewässern und das Vieh musste notgeschlachtet werden, weil es nicht genug Futter gab. Der Klimawandel wird zum Ernährungsrisiko. Jetzt schon.  Unser industrielles Ernährungssystem ist dafür mitverantwortlich.  Denn 25 % alle klimwawirksamen Gase entstehen bei der Produktion und dem Konsum von Lebensmitteln, stellte der verbraucherpolitische Beirat des Bundesernährungsministeriums fest. Warum wir mehr brauchen als gute Tipps zum klimafreundlichen Essen.

„Klima und Essen – warum weniger Fleisch essen gut ist aber nicht ausreicht“ weiterlesen

Mein Gesicht für den Hambacher Wald – Mach mit!

#hambibleibt! Viele Menschen sind nicht einverstanden mit der Rodung des Hambacher Waldes, sie machen sich Sorgen um unser Klima, unsere Zukunft und sie zeigen Gesicht: Fröhlich, friedlich, entschlossen. Denn im Hambacher Wald bricht Deutschland seine Klimaversprechen. Hier werden tausende von Polizist*innen eingesetzt, um eine Technologie von gestern zu schützen, die wir nicht mehr brauchen und die uns alle krank macht. Mit dieser Aktion zeigen wir uns solidarisch mit den Menschen, die sich seit 2012 auf friedlichem Wege im Hambacher Forst für den Klimaschutz engagieren. Macht mit, zeigt Euer Gesicht!

„Mein Gesicht für den Hambacher Wald – Mach mit!“ weiterlesen

Familienfest und Sonntagsspaziergang im Hambacher Forst

(Bericht von Raphael Holland:) Nachdem RWE und Polizei im Laufe der letzten Woche die Bodenstrukturen im Hambacher Wald entfernt hatten und für eine dramatische Eskalation gesorgt hatten, zog am letzten Wochenende wieder Frieden in den Wald ein.

Am Samstag stand das Familienfest auf dem Programm, das ich mit meinen Kindern besuchte. Neben zahlreichen jungen Familien mit kleinen Kindern waren aber auch jede Menge anderer Menschen im Wald unterwegs, die den Sonnenschein nutzen, um ihren Hambi zu besuchen. Bei vorwiegend veganem Essen am Lagerfeuer wurde musiziert, gesungen, getanzt, geklettert und sich zwischen Besucher*innen und Waldbesetzer*innen ausgetauscht. Als Highlight des Tages stand das Mehrgenerationenfoto an (siehe oben), mit dem wir für eine kinder- und enkeltaugliche Energiegewinnung appelieren.

„Familienfest und Sonntagsspaziergang im Hambacher Forst“ weiterlesen

Demo war gestern – der Wald braucht uns heute! Ein persönlicher Bericht

Transpi mit Aufschrift "Kommt in den Wald"

(Von Raphael Holland) Zwischen 500 und 700 Menschen haben am Mittwoch, den 05.09. an der Demo „Grundrechte verteidigen – Hambacher Forst erhalten“ teilgenommen. Familien mit Kindern und Menschen aus allen gesellschaftlichen Schichten habe ich dort gesehen. Der Protest gegen den Abbau der Braunkohle unter dem Hambacher Wald ist mittlerweile in großen Teilen der Gesellschaft angekommen. Der großen, bunten und friedlichen Gruppe von Menschen stand ein riesiges Polizeiaufgebot mit Hundertschaften, Reiterstaffeln und Polizeihelikopter gegenüber. „Demo war gestern – der Wald braucht uns heute! Ein persönlicher Bericht“ weiterlesen

Nach Tag X | Wegweiser: Hambacher Forst retten – Kohlewahnsinn stoppen – Rodung 2018/19 verhindern

Links: Wegweiser im Hambacher Forst, Rechts: Menschen betreten den Wald von Seite der Abbruchkante

Am 6.9. war Tag X: Obwohl die Rodungssaison noch gar nicht begonnen hat, haben Bagger der RWE Häuser der Waldbesetzer_innen attackiert und einige Bäume gefällt. In einem Haus waren noch Menschen.  Das  war der Startpunkt für  Aktion Unterholz.  Es handelt sich dabei um gemeinschaftlichen zivilen Ungehorsam – entschlossen, friedlich, gewaltfrei. Jeden Morgen starten von Bonn Hbf aus Menschen in den Hambacher Forst. Zusätzlich finden Feste, Demonstrationen und Mahnwachen statt. Auf dieser Seite  findet ihr  wichtige Links und Infos. Es ist Zeit, Zeichen zu setzen gegen einen Kohleabbau, der das Klima weiter anheizt, uns krank macht und gar nicht nötig ist. Informiert Euch hier! „Nach Tag X | Wegweiser: Hambacher Forst retten – Kohlewahnsinn stoppen – Rodung 2018/19 verhindern“ weiterlesen

Stadtwandelnews September 2018 + Hambacher Forst Tag X + besonderer Transition-Abend + Velowerft + Schokofahrt

Polizei im Hambacher Forst

Während die Politik über den Kohleausstieg verhandelt, hat sich die Lage im Hambacher Forst zugespitzt. Die nächste Rodungsaison steht bevor, obwohl sie gar nicht nötig wäre. Der Polizeieinsatz hat bereits begonnen. Trinkwasservorräte der Besetzer_innen wurden abtransportiert, Solarpaneele zertrümmert, alles Werkzeug beschlagnahmt… Und das für Braunkohle, die keiner mehr braucht, die uns krank macht, die das Klima weiter anheizt. „Stadtwandelnews September 2018 + Hambacher Forst Tag X + besonderer Transition-Abend + Velowerft + Schokofahrt“ weiterlesen

Stadtwandelnews August 2018 + Klimawandel + Bäderdebatte + Verkehrswende + Zero Waste + Hambi Support

Newsletter August 2018

Mit der andauernden Hitzewelle ist der Klimwandel nun auch in Deutschland angekommen – und jetzt? Wir von Bonn im Wandel glauben: Das wichtigste ist, dass wir nicht nur reden sondern etwas tun. Und dafür gibt es ganz nach Geschmack und Fähigkeiten viele Möglichkeiten. Du hast keine Zeit dich zu engagieren? Dann spende doch für den Wandel in der Stadt: zum Beispiel für uns, für die Regionalwert AG oder die Bürgerenergie Rhein-Sieg e-G.Du hast kein Geld und keine Zeit, willst aber trotzdem was tun? Dann komm doch mit zur Critical Mass einmal im Monat oder zur Apfelernteaktion im September. Du hast Zeit und möchtest bei einer Gruppe mitmachen? Schau dich bei den Gruppen auf der Bonn im Wandel Seite um. Du willst politisch aktiv werden? Dann mach mit beim Ernährungsrat, mach mit bei unserer Verkehrswende-Aktion oder engagiere dich bei Ende Gelände zur Erhaltung des Hambacher Forsts, oder, oder oder….. „Stadtwandelnews August 2018 + Klimawandel + Bäderdebatte + Verkehrswende + Zero Waste + Hambi Support“ weiterlesen

Bonner Bäderdebatte – Sind Kampfabstimmungen das geeignete Mittel, um unsere Ziele zu erreichen? Ein Kommentar

Krähe trinkt aus Pfütze vor dem Frankenbad
Die Planer_innen hatten sich viel Mühe gemacht mit dem Beteiligungskonzept für das neue Zentralbad. Doch dann gaben 52 % der Bonnerinnen und Bonner dem Vorschlag eine Rote Karte. Warum es Sinn macht, sich vor Beteiligungsverfahren auf Ziele zu verständigen, welch kostbares Gut die Bedenken von Bürger_innen sind, warum die Stadt weiterhin den Mut aufbringen sollte, auf Partizipation zu setzen, und warum wir uns trauen sollten, auch mal andere Verfahren zu erproben als Mehrheitsentscheidungen.   

„Bonner Bäderdebatte – Sind Kampfabstimmungen das geeignete Mittel, um unsere Ziele zu erreichen? Ein Kommentar“ weiterlesen