Bonner Velowerft: Offizielle Begrüßung von Frau Schneider

25.11.2018: Nach Monaten des Planens, des Bauens und Nachjustierens in der Bonner Velowerft von Bonn im Wandel e.V. war es endlich soweit: das gemeinschaftliche Nachbarschaftslastenrad für die Menschen aus dem Sachsen- und Alemannenweg wurde – jetzt auch offiziell – präsentiert. Und zwar mit rotem Tuch, Sektempfang und vielen gut gelaunten Menschen.

Auf das Wohl von "Frau Schneider" und der Nachbarschaft Sachsen- und Alemannenweg
Auf das Wohl von Frau Schneider und der Nachbarschaft Sachsen- und Alemannenweg

Erfreulich war vor allem, dass der Einladung – per Flyer in die Briefkästen auch der angrenzenden Straßen – wieder einige neue Gesichter gefolgt sind. Auf diese Weise vergrößert sich der Kreis der aktiven Nachbarschaft kontinuierlich und schreitet gleichsam der Wandel in Bonn voran: Indem sich die Menschen umeinander kümmern, sich um ihr Quartier kümmern und sich bei gemeinschaftlichen Projekten, wie zum Beispiel der Bonner Velowerft, einbringen und so das Klima der Stadt verbessern.

Anna schrieb nach diesem Treffen: „Es war sehr schön heute morgen mit Euch zu frühstücken und eine Freude, Euch, meine netten. neuen Nachbarn kennenzulernen. Da ich schon hier geboren bin (vor 72 Jahren) freut es mich ganz besonders, dass diese beiden Straßen jetzt mit Euch so eine neue Blüte erleben. Leider kann ich mich nicht so engagieren, wie ich das eigentlich sofort spontan tun möchte, da ich 6 Monate im Jahr nicht da bin und wenn ich hier bin, total viel zu tun habe mit fundraising für mein Projekt. Ich werde trotzdem alles, was geschieht, aufmerksam verfolgen per Internet und e-mail und im Herzen hier sein. Ich freue mich sehr, das es Euch alle und Frau Schneider gibt und finde es toll, was Ihr alles auf die Beine gestellt habt.“

Auch wenn das Lastenrad mit dem schönen Namen „Frau Schneider“ immer noch nicht ganz fertig ist, so wurde es bereits für Einkäufe, Abholungen von geretteten Lebensmitteln und für den Kindertransport genutzt. Und dabei von allen Nutzerinnen und Nutzern viel gelobt! Wieso der Name? Frau Schneider war laut Wikipedia deutschlands erste Radfahrerin. Von 1883 fuhr sie ein Dreirad, eh sie 1908 auf eine modernere zweiräderige Damenmaschine umsattelte. Quelle

Für kommenden Freitag (30.11.) hat sich übrigens die WDR-Lokalzeit im Sachsen-/Alemannenweg angemeldet. Gisela Hartmann von der Redaktion hat bereits während der Bauphase gefilmt und möchte nun den Übergang in die Nutzungsphase dokumentieren. Es kann sich also lohnen, an den nächsten Tagen um 19:30 Uhr den WDR einzuschalten. Und Freitagabend treffen sich dann die Velowerft-Räder mit allen anderen Radbegeisterten aus der Stadt und dem Umland und rollen als November-Critical Mass durch die Stadt …
Update: An diesen Freitag kam aus Gent die „Claim the Climate Katowice Fast Lane“ am Hauptbahnhof Bonn an – und startete dann – ein kurzes Stück begleitet von der Critical Mass – direkt in die erste Etappe nach Windeck.

Text: Raphael Holland
Fotos:
Lesetipps: Unser Velowerft-Rad heißt Frau Schneider
Alles zum Velowerft-Projekt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.