Glosse #2: Bonn leuchtet- eine klimakarnevalistische Bildungsveranstaltung

Da die Rheinländer_innen den Karneval, Verzeihung den Klimawandel, bisher noch nicht ganz so ernst genommen haben – et hät ja noch immer joot jejange – hat sich City Marketing anlässlich der Weltklimakonferenz in Bonn etwas ganz besonderes ausgedacht: Ein verkaufsoffener Sonntag, hell beleuchtet, 100 % klimaneutral, nur zum Feiern versteht sich und fürs Brauchtum. Führende Bonner Nachhaltigkeitsunternehmen wie Porsche und MC Donalds gehören zu den Sponsoren. Unsere beste Mitarbeiterin Barbara Blitzschnell hat scharf nachgedacht über die wahre Bedeutung dieses Events. Das Ganze ist schlauer als man ahnt: Es handelt sich bei genauer Betrachtung um eine klimakontextbezogene karnevalistischen Bildungsveranstaltung.

Damit die Schulen, Fakultäten und Vereine noch ein wenig Zeit haben, sich angemessern darauf vorzubereiten, hat Barbara ein paar didaktische Vorschläge zur sinnvollen Nutzung dieser einmaligen und glanzvollen Initiative ausgearbeitet:

  • Die Bonner Psycholog_innen könnten die Gelegenheit ergreifen, um die kognitive Dissonanz zu ermitteln zwischen Einkäufen am verkaufsoffenen Sonntag und dem Besuch einer Weltklimakonferenz.
  • Physikstudent_innen wiederum könnten sich der verdienstvolle Aufgabe widmen, die Größe des CO2 -Speichers zu ermitteln, der auf außerirdischen Planeten für“ Bonn leuchtet“ angemietet werden müsste. Denn nach Angaben des Potsdaminstitut für Klimafolgenforschung reicht die Erde leider nicht aus, um unsere Klimasünden durch Bäume pflanzen zu neutralisieren. https://www.pik-potsdam.de/aktuelles/pressemitteilungen/klimastabilisierung-baeume-pflanzen-reicht-nicht
  • Grundschüler_innen wiederum könnten zählen wie viele regionale und biologische Lebensmittelunternehmen auf dem geplanten Europamarkt vertreten sind. Die Ergebnisse könnten zu revolutionären Verbesserungsvorschlägen für die regionale Wirtschaftsförderung beitragen.
  • Auch Vereine zu Pflege und Weiterentwicklung des lokalen Brauchtums können das Rheinische Grundgesetz im Kontext der Weltklimakonferenz updaten und ganz neu auslegen, etwa Artikel 11: „Do laachste dich kapott“. Potentiale für tiefsinnige Interpretationen bieten auch  Artikel 5 „Et bliev nix wie et wor“ oder Nummer 4 „Was fott es, es fott“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*