Vom Viertel an den Strand und weiter. Eine Videoreihe aus dem Viktoriaviertel

Das Viktoriaviertel als Kristallisationspunkt für ganz Bonn: Seit zwei Jahren ringen Investor, Parteien, Stadtrat und Initiativen um die Entwicklung des Viertels zwischen Innenstadt und Hofgarten. Wie wollen wir in unserer Stadt leben? Was ist für uns eine lebenswerte Stadt? Wir finden, dass die Menschen, die im Viertel wohnen, arbeiten und leben, zu allererst gehört werden sollten.

Die Stimme der Initiativen im Viktoriaviertel

Seit dem erfolgreichen Bürgerbegehren vor zwei Jahren setzt sich Viva Viktoria für eine echte Bürgerbeteiligung im Viktoriaviertel ein. Der Nachbarschaftsverein vertritt die MieterInnen und möchte, dass die bezahlbaren Wohnungen im Viertel erhalten bleiben. Der Verein der Gewerbetreibenden vertritt die fast ausschließlich inhabergeführten Betriebe im Viertel.

Startup The 9th und Restaurant Zucchini sind die Neuen im Viertel…

Im Vorfeld der letzten Fiesta Viktoria haben wir zahlreiche Interviews mit BetreiberInnen von Läden im Viktoriaviertel geführt. Sie alle haben am 15. Juli ihre Türen für die dritte Fiesta Viktoria geöffnet, die gezeigt hat, welches Potenzial hier schlummert.

Amy hat die meiste Zeit ihres Lebens auf Mallorca verbracht und kam zum Deutsch lernen nach Bonn. Sie hat in der Stockenstraße ein Café/Restaurant in dem es alles frisch gibt: Säfte, Salate und vieles mehr. Sie findet, dass die Leute in Bonn manchmal einen Gang zurück schalten und das Leben etwas entspannter betrachten sollten.

Gegenüber schafft Cedric im ehemaligen Schuhdorf einen Raum für StartUps. Wissensaustausch, Vernetzung und die Förderung von neuen (Geschäfts-) Ideen sind sein Anliegen.

…während Bergfeld’s Bioladen seit gut zwei Jahren vor Ort ist…

Seit über zwei Jahren betreibt Axel einen seiner Bioläden in der Stockenstraße. Wenige Monate nach der Eröffnung sollten weite Teile des Viertels an die Signa verkauft werden. Axel hat gemeinsam mit anderen Gewerbetreibenden das Bürgerbegehren „Viva Viktoria“ ins Leben gerufen, woraufhin die erste Bürgerbeteiligung in Bonn durchgeführt wird.

… und das Zebulon, Iss dich glücklich und Café Blau schon auf fast zwei Jahrzehnte zurückblicken können

Guido arbeitet seit er vor 17 Jahren nach Bonn kam, im Zebulon. Er findet, dass das Zebulon die verrückteste Kneipe mit wohl einem der hässlichsten Biergärten in Bonn ist. Wenn es nach ihm ginge, müsste am Viertel nicht viel geändert werden, im Grunde funktioniert es so wie es ist. Und das soll auch so bleiben.

Das Iss dich Glücklich befindet sich um die Ecke auf der Franziskanerstraße. Rambod ist schon seit 16 Jahren im Viertel und fühlt sich etwas wie der Hausmeister. Er blickt zuversichtlich in die Zukunft, auch wenn er von einem möglichen Abriss städtischer Gebäude direkt betroffen wäre.

Lui führt das Café Blau, dass im Foyer des alten Viktoriabades angesiedelt ist. Er sieht die Entwicklung der letzten drei Jahre kritisch, da zahlreiche Läden von der Signa Holding entmietet wurden. Die Aufwertung durch einen Investor findet er den falschen Weg, da eine lebendige Stadt keine austauschbaren Ketten braucht.

…und warum unterstützen wir als Bonn im Wandel das alles eigentlich?

Als Bonner Transition-Initiative setzen uns für eine lebendige Stadtgesellschaft ein, die sich mit einer der brennenden Fragen unserer Zeit auseinandersetzt: Wie können wir unser Zusammenleben und Wirtschaften so organisieren, dass unsere Enkel, aber auch die und Menschen im Globalen Süden ein Gutes Leben führen können?

Eine Antwort findet sich schon in der Frage: Das „Zusammen“ ist ein ganz wichtiger Aspekt des Transition-Ansatzes. Denn nur, wenn Menschen zusammen kommen und sich gemeinsam diese Frage stellen, verändert sich die Stadt. Deshalb haben wir den Park(ing) Day unterstützt, der dieses Jahr zum ersten Mal im Viktoriaviertel stattfand:

… wie weiter?

Ganz konkret geht es am kommenden Samstag um die Zukunft des Viktoriaviertels: Zum Abschluss der Bürgerwerkstatt tagt die Empfehlungskommission und entwickelt aus den vorliegenden Konzepten eine Empfehlung an den Stadtrat. Die Sitzung ist öffentlich und findet den gesamten Samstag über in der Aula  der Universität statt. Mehr Infos findet ihr hier:

Bürgerbeteiligung Viktoriaviertel: Öffentliche Beratung der Empfehlungskommission

Am 3.10. findet um 19:30 im BonnLab das nächste Recht auf Stadt Vernetzungstreffen statt. Das ist eine tolle Gelegenheit, um einen Einblick in die stadtpolitischen Themen in Bonn zu bekommen. JedeR ist herzlich Willkommen:

Recht auf Stadt Netzwerktreffen

Als Teil des Sprechchors der BonnerInnen stehen wir im Theaterstück Bonnopoly auf der Bühne und zeigen unsere Vision von einer Lebenswerten Stadt auf. Komm zur nächsten Aufführung dazu!

Unser Recht auf Stadt im Theater: Mach mit!

Welche Alternativen zum allgegenwärtigen Wachstumsparadigma gibt es? Nächste Woche haben wir Nico Paech zugast, mit dem wir über Postwachstumsökonomie diskutieren und schauen, wo es in Bonn schon Anknüpfungspunkte gibt:

Postwachstumsökonomie: Wohlstand ohne Wachstum in einer endlichen Welt – mit PProf. Paech und Bonner Initiativen

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*