Signa droht der Stadt: Bürgerwerkstatt im Viktoriaviertel soll delegitmiert werden

Drei Tage vor dem Abschluss der Bürgerwerkstatt, droht die Signa Holding in einem sechs-seitigen Brief an den Oberbürgermeister Ashok Sridharan mit dem Rückzug aus dem „Projekt Viktoriakarree“. Die in der Bürgerwerkstatt von international renomierten Planerbüros erarbeiteten Konzepte brächten angeblich nicht die gewünschte Aufwertung der City, sondern würden nur vereinzelten Partikularinteressen gerecht werden.

Der Signa passen die Zwischenergebnisse der Bürgerwerkstatt offenbar nicht und sie sieht ihre Investmentinteressen in Gefahr. Offenbar möchte Sie nun Druck auf den OB und den Stadtrat ausüben, um die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung hinwegzufegen um die Gespräche von Neuem zu beginnen. Sprich: Um ihre eigenen Partikularinteressen durchzusetzen.

Das lassen wir uns nicht gefallen! Wir haben in den vergangenen Monaten gezeigt, dass das Viktoriaviertel ein Riesenpotenzial für eine lebenswerte Stadt hat. Und um das zu erhalten und weiter zu entwickeln, brauchen wir keinen Investor, dessen einziges Interesse die eigene Gewinnmaximierung ist, dessen Geschäftsmodell das Abschöpfen von Gewinnen und der Ausverkauf der Stadt ist.

Zivilgesellschaft setzt konstruktive Akzente

Im Gegensatz zur Signa, konnten wir (Viva Viktoria, der Nachbarschaftsverein, der Verein der Gewerbetreibenden und Bonn im Wandel) zahlreiche positive Akzente für eine gemeinwohl-orientierte Entwicklung setzen:

***Die letzte Kulturnacht im Viertel, die Fiesta Viktoria im Juli hat mehrere tausend Menschen angezogen: fiestaviktoria.de/wir-sind-sprachlos-das-war-die-fiesta-viktoria-3

***Zum diesjährigen Parking Day gab es Aktionen rund ums Viertel, inkl. einer Oase inmitten der Verkehrswüste in der Innenstadt: www.youtube.com/watch?v=rR3rjrYRmJU

***Kultur im Viertel verankern: Viva Viktoria schlägt vor, das Pantheon im alten Viktoriabad anzusiedeln: bit.ly/2hzy7Bd Darüber hinaus sollten Bonner Akteure und Stiftungen aktiv in die Entwicklung einbezogen werden.

***Mit der Bürgerwerkstatt wurde ein Dialog begonnen, den wir fortsetzen möchten. Die Expertise der internationalen Planerteams hat neue Impulse gesetzt, die in Bonn gehört werden sollten. An dem z.T. recht komplexen und zeitaufwändigen Verfahren gab es eine breite Beteiligung Bonner BürgerInnen!

***Die Betroffenen sollten zuerst gehört werden, und das sind zunächst die Menschen, die im Viertel wohnen, arbeiten und leben. In den letzten Monaten haben wir ein buntes Mosaik an Stimmen aus dem Viertel gesammelt: bonnimwandel.de/vom-viertel-an-den-strand-und-weiter-eine-videoreihe-aus-dem-viktoriaviertel/

***Wir meinen Nachhaltigkeit ernst! Anstatt auf Kosten unserer Enkel und Menschen im Globalen Süden die Konsumspirale immer weiter anzuheizen, regen wir an regionale Wirtschaftskreisläufe und gemeinschaftliches Wirtschaften zu stärken: bonnimwandel.de/wo-bleibt-die-nachhaltigkeit-im-viktoriaviertel-eine-stellungnahme/

Jüngst hat die Hans-Böckler-Stiftung berechnet, dass gemessen am Einkommen, die Mieten in Bonn auf Rekordniveau liegen. Günstiger Wohnraum muss Priorität vor Luxus-Wohnen haben, auch in der Innenstadt: www.boeckler.de/106575_110740.htm

Bringt euch ein!

Am kommenden Samstag, den 30.09. findet in der Aula des Universitäts-Hauptgebäudes die Sitzung der Empfehlungskommission statt. Die Sitzung stellt den Abschluss der Bürgerwerkstatt dar und ist öffentlich. Der Ablauf ist wie folgt:

9.00 Uhr Möglichkeit, sich vorab die Planungskonzepte anzuschauen
10.00 Uhr Vorstellung der Arbeiten, Möglichkeit für Verständnisfragen, anschließende Kommentierung durch die Bürger auf Plakaten
13.30 Uhr Moderierte Vorstellung der Kommentare der Bürger
15.00 Uhr Empfehlungskommission tagt öffentlich (bis 17 Uhr)
Mehr Infos unter: bonnimwandel.de/bürgerwerkstatt

Bitte kommt zahlreich um spätestens 15 Uhr zur Tagung der Kommission! Lasst uns zeigen, dass ein großes Interesse an einer bürgernahen und nachhaltigen Stadtentwicklung besteht!
Wir freuen uns euch zu sehen!

P.S.: Tragt euch auch in die Newsletter von Viva Viktoria und/oder Bonn im Wandel ein, um über die Entwicklungen auf dem Laufenden zu bleiben:
viva-viktoria.de
bonnimwandel.de/newsletter/

P.P.S: Das Bild oben zeigt, wie auf der Fiesta Viktoria die von den Initiativen erarbeiteten Ideen diskutiert werden.

3 Antworten auf „Signa droht der Stadt: Bürgerwerkstatt im Viktoriaviertel soll delegitmiert werden“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*