Wir sind der Wandel!

eine Idee wird weitergereicht

Ein Transitionabend

Wenn du an einem Grashalm ziehst, wächst er auch nicht schneller.

Was Graswurzelbewegungen auszeichnet, sind ihre lokale, praktische und alltägliche Formen von Wissen und Handeln. Diese sind meist sehr konkret, verständlich und wirken am besten vor Ort.
Zum Wachsen von Graswurzelbewegungen braucht es vor allem Räume der Begegnung.

Dehalb haben wir engagierte und interessierte Bonner:innen ins Haus der Bildung der Volkshochschule eingeladen. Ein solcher Transition-Abend ist einfach, aber wirksam: Er bietet Raum, um zusammen zu kommen, Verbündete zu finden, gemeinsam Ideen zu entwickeln und neuen Mut zu fassen, für das eigene Engagement.

„Es gibt nicht nur Klima-Kipppunkte sondern auch soziale Kipppunkte, wie die FridaysforFuture-Bewegung.“

Zur Eröffnung stellte uns Christiane Kliemann Fakten zur globalen, ökologischen Lage vor – und  Wege, den dramatischen Entwicklungen etwas handfestes entgegen zu setzen.
Sie berichtete über die Transitionbewegung, wo sie ansetzt, wohin sie will und zeigte uns deutlich: Es gibt bereits viele gute Beispiele in der Welt, in Deutschland und in Bonn (wie z.B. diese hier.)

 

 

Im Open-Space kam genau das zum Vorschein.
Open Space ist, wie der Name schon sagt, ein offenes Workshop-Format. Hier kinnten die Teilnehmenden des Transitionabends ihre Ideen und Themen einbringen, und mit Mitdenker:innen diskutieren. Eine Vielzahl von aktiven Gruppen und interessierten Menschen, die gemeinsam über die Themen sprachen, die sie beschäftigen und für wichtig empfinden.

1) (Um)bauen mit nachwachsenden Rohstoffe 
2) Wie gehen wir mit denen um, die wir auf dem Weg verlieren?
3) Ganzheitliche Verkehrswende in Bonn
4) Wohnen für alleinerziehende Frauen
5) Stadtgrün erhalten

 


6) lokale Energiewende
7) Öko-Ängste, Climate Resilience
8) Artenschutz und Biotope
9) Luisenstr. für Menschen umbauen
10) Solidarische Pflege


Was sofort ins Auge fällt: sozialer- und ökologischer Wandel gehören zusammen.

Das bedeutet auch, es braucht ein Netzwerk.
Wo können wir zusammenkommen? Wo finde ich Gleichgesinnte? Inspiration?
Veranstaltungen? Gut aufbereitete Themen zu und in Bonn?
Robert Janßen-Morof rundete den Abend inhaltlich ab und stellte die neue Online-Plattform Bonn4Future – Wir machen Wandel vor.
Sie kann und will analoge Formen der Begegnungen, wie den Transitionabend, nicht ersetzen. Im Gegenteil. Auf der Plattform finden Interessierte und Engagierte Kontakte zu Gleichgesinnten und Veranstaltung. Eine Orientierungshilfe für echte Begegnungen.

 

Unsere Abschlussrunde zeigt: Es lohnt sich – und es wird sicher nicht der letzte Transition-Abend bleiben.

„Was nehme ich heute Abend mit?“

Fotos: Robert Janßen-Morof
Beitrag: Lukas Falkner

Ein neues digitales Zuhause für Engagierte Bonner:innen

Gruppenfoto vom Plattform Team mit Gästen, einige Personen haben landwirtschaftliche Utensilien in der Hand

HuraHura die Nachhaltigkeitsplattform ist da!

Bonn4Future – Wir machen Wandel!

Anfang April drückten wir den roten Knopf: Nach über einem Jahr intensiver Entwicklung ist die neue Bonn4Future-Mitmach-Plattform für nachhaltiges Engagement in Bonn online. Für uns wird ein langersehnter Traum wahr: www.bonn4future.de wird das neue digitale Zuhause für alle Menschen, die sich heute schon für ein Morgen engagieren.

Wer sich in Bonn für Nachhaltigkeit, Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit und ein gutes Miteinander einsetzt, kann mit den eigenen Projekten auf dem digitalen Stadtplan sichtbar werden. Schon jetzt finden sich dort über 70 Organisationen. Im Veranstaltungskalender
gibt es spannende Termine für ein nachhaltiges und lebenswertes Bonn. Die Plattform versteht sich als Mitmachprojekt: „Wir machen Wandel“, so lautet der Slogan.

In dieser Stadt gibt es viele tausend Menschen, die sich dafür einsetzen, dass Bonn lebenswert, nachhaltig und ein Stück gerechter wird. Genau das wollen wir sichtbar machen und unterstützen.“, sagt der Pädagoge Robert Janßen-Morof. Er koordiniert die Entwicklung der Plattform. „Wir sind sehr dankbar, dass wir dieses wichtige Projekt mit Förderung und Begleitung der Stadtverwaltung umsetzen können.“

„Wir bauen die Themenseiten Stück für Stück weiter aus.“

Zu einer umfassend nachhaltigen Entwicklung gibt es keine Alternative. Die Plattform macht sichtbarer, wie viele Menschen sich in Bonn dafür einsetzen.“, sagt Birgit Rücker. Als Vertreterin des städtischen Amtes für Internationales und globale Nachhaltigkeit begleitete sie den Steuerungskreis der Plattformentwicklung.

Gestartet sind wir mit der Themenseite „Ernährung und Landwirtschaft“. Dazu finden die Besuchenden Best Practice-Beispiele, Hintergrundartikel, Initiativen-Porträts und aktuelle Termine. „Wir bauen die Themenseiten Stück für Stück weiter aus.“, sagt Gesa Maschkowski. „Für jedes der folgenden Schwerpunktthemen suchen wir Partner:innen. Den Anfang machen die Solidarische Landwirtschaft Bonn und die Regionalwert AG Rheinland. Wir freuen uns über Gastbeiträge und Kooperationen.“

Mit der neuen Plattform starten die Wandel-Macher:innen nun ein neues Kapitel.

Die Plattform nutzt die freie Software Hubs4Change. „Sie wurde speziell für Nachhaltigkeitsinitiativen entwickelt und läuft auch schon in Freiburg“, sagt Andi Rüther. Er ist Webentwickler bei Geeks4Change, dem technischen Partner von Bonn im Wandel und hat die Plattform entwickelt.
Mit der neuen Plattform starten die Wandel-Macher:innen nun ein neues Kapitel.

Lasst uns gemeinsam wandeln.

Die Plattform funktioniert nicht nur für Engagierte, sondern auch für Interessierte und solche die es werden wollen. Denn der Kalender inspiriert mit vielfältigen Termine alle Bonner:innen. Lasst uns gemeinsame wandeln.

Launch Event

Gemeinsam mit den Vorsitzenden des Bonn4Future Beirates, Vertreter:innen der Stadtverwaltung, der Presse sowie einigen engagierten Ernährungsinitiativen* haben wir den Start der neuen Plattform gefeiert.
* Urban Gardening-Initiative StadtFrüchtchen, die Solidarische Landwirtschaft Alfter und die Imker der BienenCoop (https://bienencoopbonn.com/)

 

Anbei der Artikel vom General Anzeiger zum Nachlesen.
https://ga.de/bonn/stadt-bonn/bonn-digitaler-stadtplan-bonn4future-soll-nachhaltigkeit-foerdern_aid-67911369


Die neue Online-Plattform ist ein wichtiger Baustein des Mitwirkungsverfahrens „Bonn4Future – Wir fürs Klima“. Dieses ist auf eine eigene Unterseite umgezogen: beteiligung.bonn4future.de. Bonn im Wandel e.V. hatte 2020 das Projekt Bonn4Future ins Leben gerufen und setzt es nun in enger Kooperation mit der Stadt Bonn um. Unter www.bonn-macht-mit.de können Bürger:innen bereits online an Beteiligungsverfahren der Stadt Bonn teilnehmen. Mit der neuen Bonn4Future-Plattform werden Bürger:innen nun mit ihrem eigenen Engagement sichtbar.

Foto: Andi Rüther

Pressemitteilung: Bonn4Future – Wir fürs Klima

Ein Mitwirkungsverfahren von Bonner Bürger*innen für Bonner Bürger*innen

Am 14.4.2021 fand die Pressekonferenz zum Mitwirkungskonzeptes Bonn4Future – Wir fürs Klima statt.
Neben der Stadtverwaltung und dem Team von Bonn4Future war auch die Oberbürgermeisterin dabei.

Die Stimmung war klar: gemeinsam für Klimaschutz auf Augenhöhe!

„Pressemitteilung: Bonn4Future – Wir fürs Klima“ weiterlesen