Critical Mass reloaded – Eine Zeitreise ins Jahr 2023

Bonner Glücks-Anzeiger 25.10.2023

Eine Gruppe von etwa 100 Autos, die sich laut Polizei „Critical Mass reloaded“ nennt, hat gesten gegen 18:30 zeitweilig den Begegnungsraum auf der Kennedybrücke blockiert, und Fußgänger, Fahrradfahrer und spielende Kinder gestört.

Polizisten rückten aus und sorgten für eine geregelte Durchfahrt der Autoschlange. Auf GA-Anfrage sagte die Polizeileitstelle, die Demonstranten hätten sich mit Plakaten wie „Straßen nur für Autos!“ aufgemacht und wollten als geschlossene Kolonne den Begegnungsraum durchqueren.

GA: 25.10.2013 Anders als in diesem Bericht dargestellt gab es nach Aussagen der Radfahrer keine Demonstration. Zum Stopp der Kolonne kame es erst durch das Eingreifen der Polizei
GA: 25.10.2013 Anders als in diesem Bericht dargestellt gab es nach Aussagen der Radfahrer keine Demonstration. Zum Stopp der Kolonne kame es erst durch das Eingreifen der Polizei

Als die Polizisten den Tross stoppten kam es zu Diskussionen. Ein Autofahrer regte sich auf: Wenn Sie uns nicht angehalten hätten, dann wären wir hier einfach friedlich weiter gefahren. Früher haben wir hier jeden Tag gestanden, zu 1000enden! Die Polizeibeamten beruhigten ihn: Sie wollen doch nicht ins Jahr 2016 zurück als die Zahl der Verkehrsopfer noch 3x so hoch war wie heute. Nachdem Frankfurt, Duisburg und auch Konstanz das Konzept des Begegnungsraumes – auch Shared Space genannt – erfolgreich an stark befahrenen Plätzen eingeführt hatte, zog Bonn im Jahr 2017 nach. An stark verkehrsbelastenten Straßen der Bonner Innenstadt wurden schrittweise die Verkehrsschilder abmontiert, die Straßen gehören heute gleichermaßen allen Verkehrsteilnehmern, jede und jeder muss Rücksicht auf die anderen nehmen.

Die Teilnehmer/innen der Autokolonne berufen sich auf den Paragrafen 27 der Straßenverkehrsordnung. Demnach darf eine Kolonne von mehr als 15 Autos im Verbund einfach hintereinander herfahren. Nur der erste sichert den Weg, die anderen fahren mit kurzem Abstand hinterher. In diesem Fall entfällt die Pflicht, dass jeder einzelne sich vorsichtig seinen Weg durch den Begegnungsraum bahnt. Den Beamten teilten die Teilnehmer mit, künftig jeden 4. Freitag im Monat so eine Tour machen zu wollen. Die Polizei versprach, ihnen das nächste Mal den Weg zu sichern. Besser wäre es gewesen, wenn sie so eine  Massenansammlung von Autos als Demonstration angemeldet hatte, bemerkte einer der Beamten gegenüber dem Bonner Glücks-Anzeiger. Ma

Hinweis der Redaktion: Mehr als 15 Radfahrer, die eine erkennbar zusammengehörige Gruppe bilden, können nach § 27 StVO einen geschlossenen Verband bilden. Dieser Verband gilt wie ein einzelnes Fahrzeug. Eine Vorschrift, die sich Critical Mass Bewegung in Deutschland zu Nutze macht.  Siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Critical_Mass_%28Aktionsform%29

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*