IT des Wandels: Freie Software für einen nachhaltigen Gesellschaftswandel? (Webmontag)

Datum: Mo, 15.01.18
Uhrzeit: 19:00 - 21:00

Location
Innovationpoint Waschsalon


Im Rahmen des Webmontags spricht Andi Rüther von Bonn im Wandel über folgendes Thema:

IT des Wandels: Freie Software für einen nachhaltigen Gesellschaftswandel?

Bonn im Wandel versteht sich als Ideenlabor und Treffpunkt für Menschen,
die den gesellschaftlichen Wandel hin zu einer gerechten und
enkeltauglichen Stadt vorantreiben. Wir wollen, ausgehend von den
Prinzipien der Transition Bewegung eine IT Infrastruktur aufbauen,
die diesen Wandel unterstützt. In meinem Vortrag möchte ich zeigen,
warum Google und Facebook dafür ungeeignet sind und welche Alternativen
es gibt. Ich möchte mit euch diskutieren, wie Open Source
Technologien von kleinen und mittelgroßen Initiativen und NGOs
gewinnbringend eingesetzt werden können.

Categories

Schlagworte: FLOSS, IT, Open Source, Web-Dienste

One Reply to “IT des Wandels: Freie Software für einen nachhaltigen Gesellschaftswandel? (Webmontag)”

  1. Hallo Andi,

    ich habe deinen Vortrag letzten Montag gehört. Danke dafür.

    Du hast eine ganze Menge cooler Werkzeuge aufgelistet, die zum selber Hosten taugen. Hast du die Liste irgendwo im Web?

    Ich habe auf dem Heimweg darübe nachgedacht, dass die Werkzeuge nur Teil der Lösung sind. „Irgendwer“ muss sie einrichten, verlässlich betreiben, Leute darin schulen, Upgrades einspielen. Ich habe mich gefragt, ob ich sowas machen möchte. Alleine sicher nicht, aber die Aufgabe hört sich wichtig genug an, dass ich da noch ein wenig mehr drüber nachdenken möchte.

    Hast du dir schon Gedanken gemacht, wie Initiativen, Arbeitsgruppen usw. in Bonn denn nun eigentlich ganz praktisch (und nachhaltig) an eine funktionierende Infrastruktur zum Austausch und miteinander Arbeiten kommen?

    Mein Hintergrund: Ich bin Informatiker, arbeite z.Zt. bei Chefkoch als Produktmanager, war aber vorher lange Jahre Softwareentwickler bzw. habe für Startups die IT-Infrastruktur geleitet und organisiert. Ein bisschen verstehe ich also von dem Thema.

    Vielleicht hast du ja Lust, mal ausführlicher darüber zu reden, vielleicht beim Bonner Barcamp?

    — Olav

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.