Umweltpsychologie – wie wir die Lücke zwischen Wissen und Handeln überwinden – 26. März, 19:15, Weltladen

Karte nicht verfügbar

Datum: Di, 26.03.19
Uhrzeit: 19:15 - 20:45

Location
Weltladen


Umweltpsychologie – wie wir die Lücke zwischen Wissen und Handeln überwinden

Zeit: Dienstag, 26.03.2019 um 19:15 Uhr
Ort: Weltladen Bonn, Maxstr. 36
Referentin: Marie Heitfeld (Wandelwerk Umweltpsychologie)
Eintritt frei – Spenden willkommen

Menschen, die sich mit dem Klimawandel, mit globaler Verantwortung und nachhaltiger Entwicklung beschäftigen, fragen sich oft, warum nachhaltiges Handeln häufig so schwerfällt. Wir wissen, dass für den Klimaschutz Verhaltensänderungen notwendig sind – und trotzdem schaffen es viele von uns nicht, auf einen Urlaubsflug zu verzichten oder die Einkaufsgewohnheiten zu verändern.
Welche Faktoren beeinflussen unser (Umwelt-)Verhalten? Und was hindert uns eigentlich daran, nachhaltig zu handeln? Marie Heitfeld von der Initiative „Wandelwerk Umweltpsychologie“ gibt einen Einblick in das noch recht unbekannte Feld der Umweltpsychologie und zeigt anhand praktischer Beispiele, wie wir psychologisches Wissen nutzen können – für mehr Nachhaltigkeit in unserem Alltag.

Categories

Schlagworte:

2 Antworten auf „Umweltpsychologie – wie wir die Lücke zwischen Wissen und Handeln überwinden – 26. März, 19:15, Weltladen“

  1. Hallo liebes Team von Bonn im Wandel,
    bitte gebt diesen Hinweis an die Dozentin / den Veranstalter des Vortrags zur Umweltpsychologie weiter.
    Gerne wäre ich bei der Veranstaltung dabei gewesen. Trotz rechtzeitiger Anwesenheit habe ich mit vielen anderen Interessenten (ca. 15-20 Personen) auf der Straße gestanden und wurde wegen Überfüllung nicht mehr eingelassen. Die Kommunikation von drinnen nach draußen bestand nur aus einem Zettel: „Veranstaltung ausgebucht“. Von Anmeldung war aber nie die Rede. Werbung dafür gab es mindestens bei Euch, bei nebenan.de und facebook. Da muss man doch Räumlichkeiten mit genügend Platz aussuchen! Das so viele Interessenten unverrichteter Dinge wieder gehen mussten finde ich sehr schade. So mancher, der bisher wenig mit Umwelt/KIima/Nachhaltigkeit zu tun hatte, hätte sich danach vielleicht darauf eingelassen.

    1. hallo claudia,
      mir ging es so wie dir und etlichen anderen auch. der raum war gefüllt und die tür war zu. „gut für den weltladen“ habe ich mir gedacht. allerdings hat eine kollegin vom weltladen-vorstand angeregt, dass die, die draussen waren, in die alte vhs gehen und dort miteinander über ihre ansätze reden könnten. das hat dann auch ein größerer kreis gemacht. und ergebnis war ein intensiver austausch. „Da muss man doch Räumlichkeiten mit genügend Platz aussuchen!“ bedeutet viel aufwand für anmeldung und raumplanung … ich bin sicher, dass sich der weltladen eine wiederholung der veranstaltung überlegt. herzliche grüße. ulrich (bonn im wandel-team)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.