Jeder Mensch verdient die Rettung aus Seenot: Vorstellung des Projekts „Jugend Rettet“

Datum: Mi, 06.07.16
Uhrzeit: 19:00 - 20:30

Location
Weltladen Bonn


Im Jahr 2015 ertranken nach offiziellen Angaben 3771 Menschen, seit Beginn dieses Jahres bereits 1350, bei dem Versuch, über das Mittelmeer nach Europa zu flüchten. Davon 800 allein in einer Nacht, nachdem im April 2015 ein Schiff mit Flüchtlingen gekentert war. Danach war sich Europa in der Theorie einig, dass etwas getan werden muss. In der Praxis ist bisher jedoch wenig passiert. Mit Beginn der wärmeren Jahreszeit wagen immer mehr Flüchtlinge den Weg über das Mittelmeer.

Jugend Rettet ist ein gemeinnütziger Verein von jungen Erwachsenen, der im Juli 2015 in Berlin gegründet wurde. Der Verein setzt sich für die Rettung von Menschen ein, die bei dem Versuch, über das Mittelmeer nach Europa zu fliehen, in Seenot geraten: Durch den Einsatz eines Schiffes zur Seenotrettung im zentralen Mittelmeer.

Mit Hilfe einer professionellen Crew sowie in enger Kooperation mit dem Maritime Rescue Centre (MRCC) in Rom sollen Menschen in Seenot lokalisiert und an Bord genommen werden, wo sie eine medizinische und psychologische Erstversorgung erfahren sollen. Auf Anweisung des MRCCs sollen sie dann in den nächsten sicheren Hafen gebracht werden. Der Kauf, Umbau und Betrieb des Schiffes finanziert sich durch private Spenden.

Jugend Rettet verfügt über ein ständig wachsendes Netzwerk aus europäischen Botschaftern (Jugend Rettet europe). Sie verbindet das Ziel, junge Erwachsene für die Flüchtlingsproblematik zu sensibilisieren und konkrete Handlungsmöglichkeiten bei der Seenotrettung aufzuzeigen.

Die Referentin Anna Bartz – Botschafterin Bonn/medical team – wird das Projekt vorstellen.

Weitere Informationen zu dem Projekt unter https://jugendrettet.org
sowie unter https://www.facebook.com/JugendRettet

(Foto: © Jann Wilken)

Categories

Schlagworte: Beteiligung / Partizipation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.