ABGESAGT!!! – Demo „Tierschutz statt Billigfleisch“

Datum: Sa, 03.02.18
Uhrzeit: 11:00 - 13:30

Location
Markt, Bonn Innenstadt,


 UPDATE!!! DIE DEMO IST ABGESAGT!
ERFOLG: LIDL HAT DIE ZENTRALE FORDERUNG DER DEMO ERFÜLLT!
Kurz vor unserer angemeldeten Demo hat Lidl das Greenpeace-Büro besucht  mit einer tollen Neuigkeit im Gepäck!
Lidl schafft endlich Transparenz!
Wo steckt Tierleid drin? Wie haben die Tiere gelebt? Das wird Lidl den  Kundinnen und Kunden jetzt endlich verraten. Mit einem roten Label „Stallhaltung“ auf allen Packungen der Lidl-Marken ab April in ganz Deutschland. Ein riesen Erfolg!
Unermüdlich haben Greenpeace-Aktivistinnen und Aktivisten, Ehrenamtliche und ihr alle dafür gekämpft, dass Lidl kein Fleisch aus qualvollen Haltungsbedingungen mehr verkauft. Heute macht der Discounter den entscheidenden Schritt. Ab April gibt es eine Kennzeichnung in 4
Stufen (von qualvoller Stallhaltung bis Bio). Und bis Anfang 2019 soll bereits die Hälfte des Lidl-Frischfleisch-Sortiments umgestellt sein auf mindestens „Stallhaltung Plus“, wie Lidl es nennt. Langfristig soll es kein Fleisch mehr bei Lidl geben, was den Tieren nur die gesetzlich gerade noch zulässigen Haltungsbedingungen gewährt.
Geht doch, Lidl!
Was Greenpeace jetzt macht:
– Wir gucken Lidl auf die Finger, ob sie ihre Versprechen einhalten!
– Wir wollen, dass Lidl noch besser wird! Dieses Konzept kann nur der Anfang sein!
– Wir fordern eine verbindliche Fleisch-Kennzeichnung für alle Supermärkte!
#issgutjetzt
***********************************************************************************************

Discounter wie Lidl verkaufen Billigfleisch mit dem „Tierwohl“-Label und nichts steckt dahinter? Das muss sich ändern!

Der Großteil des Schweinefleischs für Lidls Marke „Landjunker“ stammt aus tierquälerischer und umweltschädlicher Haltung: Enge, Dunkelheit, Dreck und Langeweile in den Ställen machen Schweine krank. Laut eines Greenpeace-Rechtsgutachtens verstoßen diese Bedingungen gegen das geltende Tierschutzgesetz. Auch in den wenigen Betrieben der Brancheninitiative „Tierwohl“, geht es Schweinen kaum besser. Trotzdem druckt Lidl das „Tierwohl“-Siegel auf jede Frischfleischpackung. Immer mehr Menschen wünschen sich, dass es Schweinen, Kühen und Geflügel besser geht. Doch Discounter setzen weiter auf Billigfleisch auf Kosten der Tiere und der Umwelt.

Das schmeckt Ihnen nicht? Dann schließen Sie sich uns an. Unter dem Motto: „Lidl, runter mit der Maske!“ fordern wir vom Discounter echte Veränderungen statt Imagepflege!

Wir fordern:
● Vorlage eines Aktionsplans für eine bessere Produktion der Frischfleisch-Eigenmarken
● Nur noch Fleisch aus tiergerechter und umweltschonender Produktion verkaufen
● Klare Kennzeichnung, aus welcher Art der Tierhaltung und aus welchem Stall das Fleisch kommt

Der Auftakt findet auf dem Markt, in der Bonner Innenstadt um 11Uhr statt. Gemeinsam mit Ihnen ziehen wir über die Kölnstraße zur Abschlusskundgebung direkt vor einen Lebensmitteldiscounter.

Wichtig:
Kommen Sie bitte in dunkler Kleidung. Für die Demo werden wir Masken verteilen, die am Schluss der Demo mit einer persönlichen Botschaft an Lidl übergeben werden können. Je nach Teilnehmeranzahl werden vermutlich nicht alle Teilnehmer Masken erhalten. Wir bitten um Verständnis.

Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind!

Bei Fragen können Sie gerne info@greenpeace-bonn.de kontaktieren.

Categories

Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.